Georgswettbewerb 2012 – Abtenau

Salzburger Pfadfinder retten die Welt!

Nach einer spannenden Bus- Zug- oder Autofahrt erreichten 150 Salzburger Pfadfinder um 16:00 Uhr das kleine, aber entzückende Abtenau. Als Schlafstätte diente ein großer Turnsaal in der Volksschule, wo anbei eine große Wiese zum Spielen war. Nach der Anmeldung wurde gleich die Kreativität der Guides und Späher gefragt, indem sie bei den Oberndorfern Namensschilder bastelten. Zur gleichen Zeit spielten  sie Merkball und andere Spiele um sich untereinander kennen zu lernen. Nach ihren heiteren und lustigen Spielrunden gab es um 18:00 Uhr Abendessen. Zur Auswahl stand eine leckere Fleisch- oder Gemüselasagne mit köstlichen Salaten als Zuspeise. Nach dem Essen begann bereits die Rahmengeschichte unter der Leitung von Maxglan. Die Kids mussten in einen Wald in der Nähe ihrer Unterkunft aufbrechen.  Dort halfen sie Noah seine Arche zu füllen. Im ganzen Wald waren von jeder Gattung ein weibliches und männliches Tier versteckt. Mit viel Begeisterung und Spaß stürzten sich die GuSp auf diese Herausforderung.

Ein kleines Hindernis war die Flut, die immer näher kam und als Vorzeichen für den nahestehenden Weltuntergang stand. Ab und zu  kam bereits ein Schwall und spritze alle Helfer von Noah nass. Nur wenn sie ein komplettes Pärchen besaßen konnten sie zur Arche –  die bereits von einigen bunten Tieren besetzt war- kommen und sie abgeben. Zum Glück konnten die Guides und Späher die Tiere retten und Noah glücklich machen. Leider teilte er ihnen  mit, dass er für sie keinen Platz hatte.

Die Kids jedoch verzagten nicht und hofften, dass sich nächsten Tag etwas ergeben würde für sie. Glücklich und zufrieden machten sie sich auf den Weg zurück in ihre Unterkunft. Müde und ausgelaugt von dem aufregenden Geländespiel war es kein Problem für die GuSp einzuschlafen. Ihre Träume drehten sich bereits rund um den Tag darauf, denn sie voller Vorfreude kaum erwarten konnten. Nach einer erholsamen Nacht wurden die Pfadis bereits um 7:00 zu einem köstlichen Frühstück bei Sonnenaufgang eingeladen. Brot, Marmelade, Honig, Käse und eine leckere Eierspeis durften natürlich nicht fehlen. Gekräftigt für den Tag und ausgerüstet mit einem Lunchpacket versammelten sich alle vor der Tribüne um den GWB zu beginnen.

Bolon Yokte ,K‘ U – ein Mayagott – wurde mit einer mobilen Trage zu der Tribüne getragen und bestätigte alle Befürchtungen vom kommenden Weltuntergang. Nachdem die Kinds bereits am Vorabend alle Tiere auf die Arche gerettet hatten, mussten sie nun einen Weg finden um sich selbst zu retten. Nach langem diskutieren mit Bolon Yokte ,K‘ U wurden den Kindern acht Aufgaben gestellt in denen sie die Chance hatten Zeit in Form von Zaubersand zu sammeln. Die GuSp wurden in acht Gruppen aufgeteilt und begaben sich auf den spannenden Weg im Wettlauf gegen die Zeit. Furchtlos und tapfer meisterten sie die Aufgaben, die in Form von den acht Schwerpunkten aufgebaut waren. Dabei waren Können,  Geschicklichkeit, Wissen, sowie Kreativität und vor allem Teamwork gefragt.

Mit voller Erwartung ob sie genug Zeit gesammelt haben trafen sich die jungen Pfadis am Nachmittag am Abtenauer Marktplatz. Sie mussten etwas auf den viel beschäftigen Bolon Yokte ,K‘ U warten. Um vor Spannung nicht zu explodieren spielten sie alle zusammen noch ein paar Spiele, bis der Gott dann auftauchte und sie erlöste. Er war sichtbar beeindruckt von der Leistung der Pfadfinder/Innen und versprach die Welt nicht untergehen zu lassen, da sie genügend Zeit für viele, viele weitere Jahre gesammelt hatten.

Beim Wettbewerb selbst gewannen bei den Guides  die Patrulle „Tiger“ aus Oberndorf mit ausgezeichneten 728 Punkten, vor „Efeu“ aus Morzg (719 P.) und „Mäuse“ aus Maxglan (702 P.).

Bei den Spähern gewann die Patrulle „Semmelbrösel“ aus Parsch mit hervorragenden 768 Punkten, vor „Snoopy Dog“ aus Parsch (671 P.) und „Biber“ aus Maxglan (600 P.). Insgesamt machten 20 Patrullen mit und das wichtigste ist: DABEI SEIN IST ALLES! 🙂

Endergebnis_GWB_2012

 

 

Nachtwanderung der Gruppe Oberndorf

„Operation Onassis“ – Teufelsgraben (Seeham)

Zum neunten Mal versammelte sich heuer ein ansehnliches Grüppchen von 26 wackeren Nachtwanderern, um erneut den Haunsberg zu überqueren. Bei strömenden Schneeregen setze sich die fidele Wandergruppe in Bewegung und nachdem der Teufelsgraben durchquert war, ließ sich die Gruppe von extra angebrachten Reflektoren durch Waldgebiete leiten. Nach knapp zwei Stunden erreichten wir schließlich die „Haunsbergschneid“ die durch ein richtiges Leuchtfeuer markiert, im dichten Nebel gut auszumachen war.

Die wahren Helden der heutigen Nacht waren Hugo und Richard. Die beiden haben es vorgezogen, die Wanderer dort oben mit heißen Getränken und Stollen zu versorgen, anstatt diese stürmische Nacht gemütlich zu Hause zu verbringen.
Vielen Dank für euren Einsatz!

Nachdem jedem Teilnehmer ein lumineszierendes Nachtwanderungsabzeichen verliehen worden war, machten wir uns auf den Weg über den Haunsbergkamm. Ein sehr feuchtkaltes Unterfangen, denn hier machten wir mit dem horizontalen Schneeregen Bekanntschaft. Wenige hundert Meter vom höchsten Punkt unserer Wanderung war dann von Wind und Regen nichts mehr zu spüren.

Am Wasserfall nahe dem Geo-Lehrpfad mussten wir im äußerst rutschigen und steilen Gelände zum Absteigen ein Seil verwenden, um die ganzen Nachtwandersleut‘ sicher ins „Tal“ zu bringen.

Nahe Pointlau gab es dann noch unser beliebtes Didgeridoo-Ortungsspiel. Nach einer halben Stunde machten wir uns schließlich auf den Weg zum Pfadfinderheim. Pünktlich um Mitternacht irgendwo im Wald kurz vor Dreimühlen mussten wir noch Baumi’s Geburtstag feiern. Schließlich erreichten wir kurz vor 1 Uhr in der Früh unser Pfadfinderheim, wo wieder unser fleißiges Versorgungsteam, bestehend aus  Hugo und Richard, mit einem hervorragenden Chilli con Carne auf uns wartete.
Gut Pfad!

 

Georg “Schurli” Sturm sen. ist verstorben

Die Pfadfinder waren sein Leben

Am vergangenen Donnerstag ist Georg „Schurli“ Sturm von seinem langen schweren Leiden erlöst worden. Die Pfadfinderbewegung verliert damit eine wertvolle Stütze. Die Pfadfinderidee hat sein Leben geprägt und er hat die Pfadfinder in Maxglan geprägt. Schurli war beseelt von einem Ausspruch des Gründers der Pfadinderbewegung Lord Robert Baden Powell: „Versucht die Welt ein bißchen besser zu verlassen als ihr sie vorgefunden habt.“ In seiner Ära als Gruppenleiter war die Pfadfindergruppe Maxglan mit über 400 Mitgliedern eine der größten Gruppen in ganz Österreich. Seinem Engagement ist die Nutzung des „Georgsgrundes“ in der Karolingerstraße durch die Pfadfinder zu verdanken. Heuer im Sommer wurde dort das von ihm gegründete Pfadfindermuseum eingeweiht. Auf seine Initiave wurden unter anderem vor fast 50 Jahren die Pfadfinder-Gilde Maxglan und vor kurzem die 6er-Gilde Pfadfinder Maxglan gegründet, beides Gruppierungen erwachsener Pfadfinder. Schurli war als Pfadfinderpersönlichkeit in ganz Österreich ein Begriff, bei vielen großen internationalen Lagern hat er verantwortungsvolle Positionen bekleidet. Seine Verdienste wurden mit den höchsten Pfadfinderauszeichnungen Österreichs sowie mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Salzburg gewürdigt. Die Pfadfinder verabschieden sich von ihm am Montag Abend im Rahmen eines Gedenkgottesdienstes in der Pfarrkirche Siezenheim.

Bild: Georg Sturm im April 2011 bei der Einweihung des Pfadfindermuseums am Georgsgrund.

Spezialseminar am Lipplgut

27 Teilnehmer aus neun verschiedenen Gruppen nahmen am Spezialseminar „Lagerfeuertechnik“ von 15.-16. Oktober 2011 am Lipplgut teil. Wer sich erwartet, dass man dabei lernt, wie das tollste Feuer gebaut wird, wurde „enttäuscht“. Es ging viel mehr darum, wie der Ablauf eines perfekten Lagerfeuers stattfinden kann und was man dazu einbringen kann: LIeder, Sketche, Rufe und andere lustige Sachen. Der Seminarleiter Moritz Guttmann – weithin bekannt als einer der begabtesten und erfolgreichsten Chorleiter Salzburgs – vermittelte die Seminarinhalte auf gewohnt lustige Weise. Dass das Wetter auch noch perfekt mitspielte war natürlich die Krönung des ganzen Events. Vielleicht lässt sich Mo in den nächsten Jahren nochmals „erweichen“, seine unterhaltungsfördernden Tipps und Tricks weiter zu geben.

 

Neuer Ladesjugendratsleiter gewählt

Am 12. Oktober 2011 wurde im Landesverband von den immerhin zehn anwesenden Gruppen Philipp Frauscher (alias Fippo) als neuer Landesjugenratsleiter einstimmig gewählt. Wir gratulieren recht herzlich!

Das nächste Treffen des Landesjugendrats findet am 16. November im Landesverband statt. Eingeladen sind alle RaRo und interessierten Leiter.

Einstiegsseminar am Lipplgut

„Super und genial – auch wenn’s schon ein bisserl kalt war!“ – So in etwa könnte man in sehr kurzen Worten das diesjährige Einstiegsseminar am Lipplgut beschreiben.

27 vornehmend junge Leiter aus neun verschiedenen Gruppen nahmen an diesem Seminar teil, das von einem extra angereisten niederösterreichischem Seminarteam abgehalten wurde. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön aus Salzburg!

Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz: Landesleiter Niki Lebeth und LV-Assistent Thomas Gefahrt zauberten in der Küche und allen Anwesenden schmeckte es. Vielleicht auch einer der Gründe, warum das Seminar trotz denkbar schlechtem Wetter (kurz vor Schnee) ein voller Erfolg war. Bleibt nur noch alles Gute und viel Neues, Spannendes und Lustiges allen teilnehmenden Leitern in ihrer weiteren Ausbildung zu wünschen!

Herbstfest und Landesführertagung

Der Landesverband der Salzburger Pfadfinder und Pfadfinderinnen lud alle Leiter und Leiterinnen zum Herbstfest am 24. September 2011 ein. Die Landesleitung lud gleichzeitig zur Landesführertagung, bei der neben einem Tätigkeitsbericht vor allem Ernennungen und Ehrungen auf dem Programm standen. So wurden 15 Jugendleiterinnen und Jugendleiter zum „Instruktor“ (erster Ausblidungsschritt) und fünf weitere zum „Meister“ (zweiter Ausbildungsschritt) ernannt.

Weiters bekamen Julia Lafenthaler, Brigitte Pucher, Martin Duschl, Thomas und Stefan Gefahrt das bronzene Ehrenzeichen der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs. Markus Dalbeck, der sich in den letzten Jahren besonders um die Gruppe Bad Hofgastein bemühte bekam das silberne Ehrenzeichen der Salzburger Pfadfinder und Pfadfinderinnen und Bernhard „Wimstl“ WImmer für seine langjährige Tätigkeit als EDV-Spezialist im LV das goldene Ehrenzeichen der Salzburger Pfadfinder und Pfadfinderinnen.

Nach dem offiziellen Teil luden die Salzburger Pfadfindergilden zum traditionellen Gilden-Schmankerlmarkt mit Bosna, Stelzen, Langos, Kasnocken, Pofesen, Apfelradeln und vielen anderen Leckereien ehe der Abend mit netten Gesprächen und guter Stimmung zu Ende ging.

 

Pfadfinder unterstützen „ArMut teilen“

Die Pfadfindergruppe Mülln übergab kürzlich dem Pastoralassistenten David Lang € 2.000,- als Spende für sein Projekt „ArMut teilen“. „ArMut teilen“ ist ein pfarrcaritatives Projekt der Pfarre Mülln dessen Hauptgedanke die Umverteilung ist. Die Müllner Pfadfinder unterstützen dieses Projekt aus Überzeugung. „Ein großer Schwerpunkt der Pfadfinderidee ist die Unterstützung von sozial Schwachen. Vielen von uns geht es gut – manchen sogar viel zu gut. Es ist an der Zeit auch etwas zurück zu geben“, so Hans-Georg Keplinger, der Präsident der Salzburger Pfadfinder und Obmann der Müllner Gruppe. „Die Spende ist ein großer Teil unseres Verdienstes an unserem Standes beim Adventmarkt in Hellbrunn, den wir schon im Vorfeld fixiert und diesem Projekt gewidmet haben.“

Weitere Informationen zu „ArMut teilen“ auf: http://www.armut-teilen.at

Im Bild (v.l.): Gruppenleiter Christian Haggenmüller, Abt Johannes Perkmann, Pfarrer Franz Lauterbacher, David Lang, Hans-Georg-Keplinger und Pfadfinder der Gruppe Salzburg 4 – Mülln.

Tag der Jugend

Der Salzburger Landesjugendbeirat veranstaltete heuer erstmalig einen „Tag der Jugend“ im ganzen Land Salzburg. Um aus dieser Idee ein bisschen mehr zu machen, gingen die Salzburger Pfadfinder einen Schritt weiter und holten die verschiedenen Jugendorganisationen Salzburgs an einen Tisch um eine gemeinsame Aktion der Stadt-Organisationen am Residenzplatz zu starten.

Am 28. Mai 2011 war es dann endlich so weit. Pfadfinder, Jungfeuerwehr, Jugendrotkreuz und verschiedene kirchliche und politische Jugendorganisationen präsentierten ihre Arbeit.

Die Pfadfinder waren durch vier Gruppen vertreten. Es gab ein Riesen-Labyrinth, ein Kasperl-Theater, Halstuch malen und eine ganz spezielle Kegelstation. Die Georgsgilde kümmerte sich um die Verpflegung der ganzen Aktion in ihrem Gildeheim am Mozartplatz. Ein wenig schade war, dass die ganze Aktion im Vorfeld nicht sonderlich gut beworben und somit auch leider nicht besonders gut besucht war. Trotzdem konnten wir den Vertretern und Besuchern aus der Stadt- und Landespolitik ein gutes Bild der Pfadfinderarbeit vermitteln.

Danke an alle, die mitgeholfen haben.

 

Müllsammelaktion der Pfadfinder

Am Freitag dem 15.April machten sich die Pfadfinder von der Richterhöhe am Salzburger Mönchsberg im Zuge der Aktion „Müllbusters“ der Stadt Salzburg trotz typischem Aprilwetter auf die Suche nach am Mönchsberg herumliegendem Müll. Durchforstet wurde das Gebiet zwischen der Stadtalm und dem Wasserspeicher. Wie fast erwartet gab es dort keine versteckten Mülldeponien und bis auf einen Autoreifen, Baustellengitter und einen Einkaufswagen wurden erfreulicherweise „nur“ 5 große Müllsäcke gefüllt .

Die Müllsammelaktion wurde von vielen Passanten sehr positiv begrüßt, und war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung für unsere Kinder und Jugendlichen.