Zukunftskongress Vision 2028 – jetzt anmelden!

Auf der Bundestagung 2016 haben die PPÖ beschlossen, aktiv daran zu gehen, den strategischen Plan 2028 umzusetzen. (https://www.ppoe.at/wir/vision2028/vision-jetzt-geht-es-los.html)
Was ist seit dem geschehen? Es hat sich ein Projektteam gefunden, das von Gitti Krepl geleitet wird. Weiters wurde vom Präsidium ein ständiger Lenkungsausschuss eingerichtet und ein Monitoring Board wurde beauftragt, den Fortschritt kritisch zu beobachten.
Aber viel wichtiger ist, dass sich zu einigen Zielsetzungen der ersten drei Jahre bereits Projektgruppen gefunden haben und aktiv an den Meilensteinen arbeiten.
Um noch mehr Pfadfinder und Pfadfinderinnen der PPÖ für die Umsetzung der Strategie zu begeistern und auch die noch nicht in Umsetzung befindlichen Meilensteine endlich anzugehen, veranstalten wir von Samstag, dem 16.9. ab 14h bis Sonntag, dem 17.9. bis 15h einen Zukunftskongress im Pfadfinderdorf Zellhof, zu dem wir alle Mitglieder der PPÖ recht herzlich einladen – siehe Anhang in diesem email.
Als Keynote Speaker erwarten wir zudem einen außergewöhnlichen Pfadfinder, der uns in ein paar motivierenden Worten erzählt, wie er es schafft, seine unglaublichen Ziele zu erreichen.
Die Anmeldung ist unter diesem link möglich: https://www.ppoe.at/wir/vision2028/2017_07_vision_zukunftskonf.html

CaEx-Landesaktion „Irgendwas wird nass!“

Heuer fand die CaEx-Landesaktion am Samstag, 10.06. unter dem Motto „Irgendwas wird nass“ im Anifer Waldbad statt. Um 10 Uhr trafen 40 CaEx aus 6 Gruppen mitsamt den Teilen ihrer Flugobjekte bei bewölktem Himmel am Parkplatz ein.

Nach dem Transport des Materials in das Bad im Gänsemarsch gab es erstmal eine Begrüßungsrunde und dann ging es auch schon los, die Flugobjekte fertigzustellen und zu perfektionieren. Anfangs hatten wir das komplette Areal für uns und sogar ein Teil des Steges war extra für die CaEx bereitgestellt. Gefolgt auf das Fertigstellen und gestärkt von der Mittagspause und der tollen Vitaminbar begannen die Spiele zum Auslosen der Startplätze. Als diese feststanden war noch ein bisschen Zeit um das kühle Nass zu testen, da das Wetter immer besser und besser wurde. Nachdem die Jury auf der schwimmenden Plattform mit Hilfe des Ruderbotes angekommen war, startete der Bewerb um 14 Uhr und alle 8 Teams meisterten diesen mit großem Ehrgeiz.

Bewertet wurde dieser in drei Kategorien:

  • Fluggerät
  • Performance
  • Flug

Auch jede Gruppe durfte zusätzlich die anderen bewerten. Bis die Jury alles korrekt ausgewertet hatte, war Zeit um schwimmen zu gehen, Spiele zu spielen und sich mit anderen Gruppen auszutauschen. Um 18 Uhr fand dann die Siegerehrung statt.

7. Platz noname Bergheim
6. Platz Space S8ttle S8
5. Platz Sabis Pfadis Bergheim
5. Platz ich wollt ich wär ein Huhn S8
4. Platz Angry Birds Oberndorf und Abtenau
3. Platz Extreme Team S11
2. Platz Batman S5

Der 1. Platz ging an das Team FROGFISH der Gruppen S5 und S9 und gewann das fliegende Schwein sowie einen 10er Block fürs Waldbad.

Danach hieß es noch gemeinsam zusammenräumen und dann war die ganze Gaudi auch leider schon wieder vorbei.

Bericht von Lisa Pohn

Ergebnisliste

Fotos: 

Georgswettbewerb 2017

Es ist der 2. April 2017. Ein sonniger Vormittag bricht an und im Donnenberg-Park wuselt es schon vor lauter Guides und Späher. 29 Patrullen aus 12 Gruppen nehmen am diesjährigen Georgswettbewerb teil. Und, wie man auf den Fotos erkennen kann, das sind gar nicht so wenige! Nach einer kurzen Begrüßung und der Gruppeneinteilung kann es auch direkt schon losgehen. Passend zu den acht Schwerpunkten zeigen die Patrullen ihr Können. Egal ob beim Feuer machen, Unterschlupf bauen oder dem Wassertransport – Teamwork ist gefragt. Auf’s Köpfchen kommt es an in Sachen Dilemma lösen und beim Kultur-Städte-Schätzspiel. Um den (Geschmacks-)Sinn des Lebens geht es bei der Kim-Station. Ist die braune Soße geschmolzene Schokolade, süßer Senf oder doch etwas ganz anderes? Und was soll dieser blaue Klecks bedeuten, wundert sich so manches Kind beim Activity-Zeichnen mit dem menschlichen Pinsel. Natürlich durfte die Spannung nicht fehlen, bei einer Station musste sogar Erste Hilfe geleistet werden. Zwischendurch bliebt aber noch genug Zeit für ein paar Spiele und um neue Freundschaften zu knüpfen.

 

Doch am späten Nachmittag war es dann so weit. Das Ergebnis des diesjährigen GWB lag vor. Gespannt warteten alle auf die Verkündung:

Bei den Guides (= Mädchen) belegte die Patrulle Biber aus der Gruppe S6 Maxglan den 3. Platz, der 2. Platz ging an die Patrulle Eulen aus S9 Richterhöhe und der stolze 1. Platz der Guideswertung ging nach S11 Morzg an die Patrulle Arnika.

Bei den Spähern (= Buben) lag der 3. und 2. Platz ganz eng beieinander. So konnte sich die Patrulle Luxe aus S6 Maxglan den 3. und die Patrulle Tiger aus S11 Morzg den 2. Platz sichern. Der 1. Platz ging nach Abtenau und an die stolze Gewinnerpatrulle Puma. Die beste Teamarbeit zeigten auch die Biber aus S6 Maxglan.

Ob nun Gewinner oder nicht, so neigte sich ein Tag voller Spaß und Spannung zu Ende und es hieß Gut Pfad und auf zum nächsten Abenteuer.

GWB-Endergebnis_2017 zum Download

 

RaRo-Landesaktion 2017

Bericht zur RaRo-Landesaktion am 1. April 2017 …

… und das ist kein Scherz

An einem wunderschönen Samstag trafen sich 25 RaRo und Begleiter am Salzburger Bahnhof, um zu einem unbekannten Ziel aufzubrechen. Bekannt war nur die äußerst hilfreiche Packliste.

Nachdem die Gruppen ausgelost waren, gings ab Richtung München. 1,5 Stunden später verließ eine auffällig gekleidete Gruppe am Ostbahnhof in München den Zug. Mittels Steinzeit-Tasten-Handy mit integrierter T9-Funktion wurde an die anderen Gruppen alle 10 eine Meldung abgesetzt. [Screenshot]

Wilde Verfolgungsjagden spielten sich daraufhin im Münchner Öffi-System ab. Dies verwirrte sowohl Security als auch Bayern-Fans. Die Münchner und deren Polizei ließ das völlig kalt. Manche Verfolgergruppe lief allerdings ziemlich heiß. ;-).
Um 15 Uhr war dann Schluss mit dem lustigen Mr. X-Spiel. Wir ließen den Tag nach einer gemeinsamen Stärkung & Siegerehrung im Englischen Garten ausklingen. Danach machten wir uns auf den Weg zurück und beendeten die Aktion am Salzburger Bahnhof mit einem gemeinsamen Schlusskreis.

 

LV-Team-Forum

Zur jährlichen Abstimmung des gesamten LV-Teams traf sich die Landesverbandsleitung (Landesleitung, Stufen, …) und das Präsidium der Salzburger Pfadfinder und Pfadfinderinnen in der Pfadfinderherberge Bad Hofgastein zum erstmaligen „LV-Team-Forum“. Die Teilnehmer überlegten sich Ziele für die gemeinsame Zukunft. Anschließend wurde ein entsprechender Maßnahmenkatalog erstellt, um die – teilweise hoch – gesteckten Ziele auch zu erreichen. Es entstand eine sehr produktive Diskussion und Zusammenarbeit und die kleine aber feine Runde kann auf ein gutes Ergebnis stolz sein. Auch alle Leiterinnen und Leiter sollen und werden Auswirkungen des Forums möglichst bald merken.

Am Ende des Tages, zum wohlverdienten Abschluss, ging es zu einem alten Bekannten: dem Gastgeber unseres Landeslagers „Wurzl’14“, dem Schmaranzbauern. Bei leckerem Essen kam auch das Zwischenmenschliche nicht zu kurz.

 

GuSp-Kornettentage 2017

Am Wochenende von 1. auf 2. April fanden die Kornettentage mit fast 50 Kornetten der GuSp aus dem ganzen Land Salzburg im Landesverband statt. Nachdem wir unser Gepäck verräumt hatten ging es auch schon los. Wir bekamen einen Agentenausweis. Farbige Markierungen teilten uns in 5 verschiedene Gruppen ein. Danach suchte sich jede Gruppe einen Teamnamen aus. Gemeinsam lösten wir verschiedene Aufgaben und stärkten unsere Fähigkeiten als Kornett. In unserer Freizeit lernten wir andere Pfadfindergruppen näher kennen und schlossen neue Freundschaften. In der Nacht spielten wir ein lustiges Geländespiel und um 24 Uhr war Nachtruhe. Uns haben die Kornettentage sehr gefallen und wir hoffen, dass wir unsere neuen Freunde bald wiedersehen.

Vici und Chriss S4-Mülln

 

Landes-Leitertagung 2017

Am 18. März trafen sich über 60 top-motivierte Leiter und Leiterinnen zur heurigen, eintägigen Landes-Leitertagung im „Jungen Hotel Aigen“ in Salzburg. Nach der Begrüßung durch die Landesleitung und unseren Präsidenten Hans-Georg Keplinger sowie dem – von allen TN sehnsüchtigst erwarteten – Warm up unter der Anleitung von Gini, startete das Programm mit einer Präsentation des aktuellen Helfen-mit-Herz-und-Hand-Projektes „freigespielt“ in Peru durch Sabine Hinteregger.

Birgit Wolkerstorfer informierte in ihrer Funktion als Landesbeauftragte für Ausbildung über die Organisation und den Ablauf der Ausbildungskurse und Einheiten nach dem neuen Konzept. Der Start erfolgt noch im Herbst 2017.

Nach den Stufenarbeitskreisen zum Bundesthema „Vielfalt“ mit dem Slogan: Schwarz? Weiß? Bunt! Und einem hervorragenden Mittagessen, brachen die Teilnehmer trotz Regens zu einer Art Schnitzeljagd mit Smartphone genannt „Actionbound“ auf. Im Laufe einer ca. 1-stündigen Runde durch die Ortsteile Aigen und Parsch mussten verschiedene Fragen beantwortet und Aufgaben gelöst werden. Danke an Adi + Familie, Milli und Roman (Gogges) für die Vorbereitung und Durchführung.

Anschließend hatten alle die Möglichkeit in 2 von 4 angebotenen Workshops neues Wissen und spezielle Fertigkeiten anzueignen oder aufzufrischen. Zwischen folgenden Workshops konnte gewählt werden:

  • „Game over“: Spiele für Heimstunden und Lager (Gini, Chipsy, Milli)
  • „Selfmade“ : Ich mache mir mein Spiel selbst; verschiedene Basteltechniken und Ideen (Brigitte Erda, Alexandra Wanek)
  • „Fire games“: Feuermachen ohne Streichholz und Papier (Wolfi Mitasch)
  • „Master of Pflaster“: Was mache ich bei Verletzungen am SOLA und in der Heimstunde. (Gehwolf Philip alias Fidl)

Nach einem Info-Vortrag über die Vorbereitungen zum Jamboree 2019 durch einen Vertreter (Manuel) der Kontingentsleitung ließen wir den Tag mit einem Abendbuffet und anschließender Musik von Christoph Philip + Band ausklingen. (..und Tanz bis fast um Mitternacht)

Niki

Landes-Ski- und -Rodelmeisterschaft 2017

Am 26. Februar 2017 ging die diesjährige Landes-Ski- und -Rodelmeisterschaft erneut in Abtenau über die Bühne. Mit über 80 Startern war die Veranstaltung auch heuer gut besucht, wenn auch weniger gut als in den Vorjahren – das lag möglicherweise am Termin. Man munkelt, dass der eine oder andere Starter noch Nachschlafbedarf vom Faschingssamstag hatte. Trotz allem war die Veranstaltung für alle Teilnehmer wieder ein Highlight. Danke an dieser Stelle wieder an die Abtenauer Pfadfinder für die Organisation!

Ergebnisliste_LSM_2017 – Rodelmeisterschaft_2017

 

Fotos:

Erzbischof beim Herbstfest der Salzburger Pfadis

Als Dank für die ehrenamtliche Tätigkeit der LeiterInnen in den Pfadfindergruppen des Landes Salzburg richtet des Präsidium der Salzburger Pfadfinder jedes Jahr ein Herbstfest im Pfadfinderhaus aus. Heuer konnte Präsident Hans-Georg Keplinger auf das Jubiliäum „20 Jahre Pfadfinderhaus“ zurückblicken. Ehrenpräsident Harald Pichler hatte in den 90er Jahren die Vision, in der Stadt Salzburg ein Zentrum für die Jugendarbeit zu schaffen. Mit Unterstützung von Stadt und Land Salzburg gelang es, auf dem Grundstück des ehemaligen „Zipfelwirtes“ in der Fürstenallee ein Zentrum für die Pfadfinderarbeit zu errichten.

Eine wichtige Aufgabe des Pfadfinderhauses besteht in der qualifizierten Ausbildung von LeiterInnen. So könnten heuer 30 junge Menschen nach Abschluss ihrer Ausbildung zu „Instruktoren“ bzw. „Meistern“ ernannt werden (siehe unten). Außerdem wurden vier MitarbeiterInnen der Pfadfindergruppe Abtenau für ihre jahrelange Tätigkeit mit dem „Silbernen Ehrenzeichen“ der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs ausgezeichnet:

      • Romana Pfister
      • Maria Holzer
      • Ursula Lienbacher
      • Hans Grünwald

Ehrengast des Herbstfestes war Erzbischof Franz Lackner. Mit viel Humor und Selbstironie schilderte er seinen bewegten Lebensweg und erzählte von seiner relativ späten Berufung zum Priester. In bewegenden Worten schilderte er ein Erlebnis bei seinem Einsatz als Soldat auf Zypern. Lackner meinte, dass einem entscheidende Dinge im Leben oft „zugesagt“ werden müssten. Für ihn sei das der Satz gewesen: „Gib Gott eine Chance in deinem Leben.“, den ihm ein Priester auf Zypern „zugesagt“ habe. Gerne stellte er sich nach seiner Rede auch noch den Fragen der Jugendlichen. Über den von ihm kürzlich absolvierten Jakobsweg meinte er: „Das war eine gute Einübung in die Alltagstauglichkeit des Glaubens“.
Beim abschließenden „Schmankerlmarkt“ fühlte sich der Erzbischof wohl in der Menge und ließ es sich nicht nehmen, die von den Pfadfinder-Gilden zubereiteten Köstlichkeiten zu probieren.

Zu Instruktoren wurden ernannt:
• Auer Lukas, Anif
• Erhart David, Anif
• Karg Kerstin, Anif
• Strasser Irina, Bergheim
• Monuth Martina, Gastein
• Kasca Daniel, Gastein
• Köstlbacher Jürgen, Gastein
• Pausch Markus, Salzburg 5-Gnigl
• Saria Daniela, Salzburg 5-Gnigl
• Jenny Rene, Salzburg 6-Maxglan
• Trattner Susanne, Salzburg 6-Maxglan
• Rubin Alexander, Salzburg 6-Maxglan
• Behensky Sebastian, Salzburg 8-Parsch
• Filip Clemens, Salzburg 8-Parsch
• Hagenauer Verena, Salzburg 9-Taxham/Richterhöhe
• Otto Sabrina, Salzburg 9-Taxham/Richterhöhe
• Kapsamer Karina, Straßwalchen
• Kirchtag Andreas, Straßwalchen

Zu Meister wurden ernannt:
• Haider Benjamin, Anif
• Nussbaumer Gabriella, Bergheim
• Wolkerstorfer Rebecca, Bergheim
• Wolkerstorfer Carolin, Bergheim
• Fischer Hans, Salzburg 6-Maxglan
• Adelsberger Christian, Salzburg 9-Taxham/Richterhöhe
• Pamminger Ingeborg, S Salzburg 9-Taxham/Richterhöhe 9
• Widmaier Paul, Salzburg 9-Taxham/Richterhöhe
• Högler Nicole, Salzburg 9-Taxham/Richterhöhe
• Högler Nicole, Salzburg 9-Taxham/Richterhöhe
• Högler Gerhard, Salzburg 9-Taxham/Richterhöhe
• Piralli Irene, Salzburg 11-Morzg

Das Woodbadge wurde verliehen an:
• Kletzander Martin, Salzburg 2-Katze

PPÖ-Bundespräsidialrat in Salzburg

Der Bundespräsidialrat der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs tagte am 30. April 2016 im Werkschulheim Felbertal. Vor allem das Projekt „Vision 2028“ (https://www.ppoe.at/wir/vision2028) stand im Mittelpunkt der ganztägigen Tagung – die Wichtigkeit der Vision wurde mehrmals sowohl von PPÖ-Präsident Dominik Habsburg-Lothringen als auch Bundesleiter Uli Gritsch betont. Zusätzlich wurde auch in Workshops an der Vision weiter gearbeitet. Weitere Highlights waren ein Gruppenfoto unter dem Lagertor des Jamborees von Bad Ischl, das im Werkschulheim steht und eine anschließende Führung durch das Schul- und Wohngelände durch Werkschulheim Direktor Mag. Heinz Edenhofer. Vor allem die idealen Vorraussetzungen für einen Bildungserfolg sowie die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten begeisterten alle Teilnehmer. Vielen Dank an das Werkschulheim Felbertal für die tolle Gastfreundschaft.