Wurzl’14 – Internationales Landeslager 2014

Wie schon hinlänglich bekannt, laden die Salzburger Pfadfinder und Pfadfinderinnen im nächsten Jahr (vom 3.-13. August) zum internationalen Landeslager in Bad Hofgastein. Hinter dem Lagernamen versteckt sich nicht nur der Wunsch, ein wenig zu den Wurzeln zurückzukehren sondern beinahe gleich die ganze Lagerphilosophie:  Bei intensiver Beschäftigung mit dem Konzept des Lagers und einem möglichen Lagernamen und -motto fielen schnell die Begriffe wie „Einfachheit“, „wenig Technik“ und „Bodenständigkeit“. Überraschend schnell war für alle klar, in welche Richtung unser Landeslager gehen soll. Es wird am Lagerplatz sicher kein „Cyber-Tent“ geben, wir werden aber gleichzeitig auch nicht Fortschritt ablehnen. So werden wir GPS, Handy und Co sinnvoll verwenden und den Strom dafür am Lager gezielt selbst produzieren.

 

Motto muss sein: Wir wollen ein einfaches Lager zusammen mit Freunden aus aller Welt erleben!

Nachtrag:

Weitere Informationen gab es ständig aktuell auf der Lager-Internetseite, die als „Archiv-Seite“ zur Verfügung steht unter: www.salzburger-pfadfinder.at/wurzl14

Weinpräsentation 2013

Am 5. Juli war es soweit: Die „Weingartengruppe“ präsentierte den 3. Jahrgang des „Pfadfinderweins“ Paris Lodron Zwinger – erstmals im Weingarten am Mönchsberg. Nach einführenden Worten von Hans-Georg Keplinger, stellte der Winzer Martin Mittelbach den neuen Wein vor und erklärte warum das Ergebnis heuer besonders gut ist. Bevor die Gäste den neuen Jahrgang probieren durften, segnete Prälat Univ.-Prof. Dr. Hans Paarhammer den Wein, den Weinberg und die fleißigen Winzer. Bei der anschließenden Verkostung – gepaart mit einem Buffet – konnten sich alle von der hervorragenden Qualität des neuen Weins überzeugen.

 

Landesleitertagung 2013

Spaß, kreative Ideen, Motivation und Bewegung

„… und es bewegt sich doch!“ – Der berühmte Ausspruch von Galileo Galilei ist bekannt – viel schöner ist es, wenn man die Bewegung spürt. So geschehen auf der Landesleitertagung der Salzburger Pfadfinder und Pfadfinderinnen am 9. März 2013 in deren  Landesverband. Über 60 ehrenamtliche Leiterinnen und Leiter verbrachten den Tag mit Bewegungs- und Kommunkationsspielen, Vorträgen und verschiedenen Workshops. Zentrales Thema war das internationale Landeslager: Wurzl’14 im kommenden Jahr. Dazu wurde über das Logo abgestimmt, über das Programmangebot in den verschiedenen Altersstufen gesprochen und sogar schon an die Verpflegung gedacht. Zum Lager selbst werden mehr als 1.500 Pfadfinder aus aller Welt erwartet. Nähere Informationen gibt es in ein paar Wochen auf www.wurzl14.at.

Die Leiter und Leiterinnen der Pfadfinder durchlaufen in ihrer „Karriere“ auch eine gut fundierte pädagogische Ausbildung. So ist es umso toller, dass auf der Landesleitertagung fünf jungen LeiterInnen aus Morzg und Oberndorf der „Instruktor“ und zwei Leiterinnen aus Oberndorf und Mülln der „Meister“ verliehen wurde.

 

Caexpedition 2013

Die Landesaktion, zu der alle Salzburger CaEx eingeladen waren, fand im tief  verschneiten Abtenau statt. Dick eingemummt machten sich die CaEx auf Geheiß von Reinhold Messner auf die Suche nach dem Yeti. Mit GPS Geräten fand man Plätze wo „Einheimische“ den Expeditionsteilnehmern hilfreiche Tipps  für die Expedition und Hinweise für die Yeti-Suche gaben. Querfeldein Im Tiefschnee mit großem Gepäck für die Nacht stapften
die Gruppen über Wiesen und Felder (auch wenn mancher Weg eigentlich ganz nahe gewesen wäre ;-)) um neue Hinweise zu finden. Die Suchhundestaffel aus der Region vergrub die Teilnehmer in  einem Schneeloch um dann die Reaktion der Hunde zu zeigen, mit LKW-Reifen oder Riesenski wurde mancher Hang passiert, beim Schlittenhundetraining ließ man sich mit einem Fahradschlauch auf dem Schlitten zurückschleudern, mit Eisprinzessinnen
und gefakten Yetifrauen versuchte man den Yeti zu locken, als Training für die Nacht wurde Feuer mit Stahlwolle entzündet, es wurde Jagd auf Eisbären und Pinguine gemacht und beim Biathlon die Kondition trainiert. Am Ende fanden sich alle beim Schlafgemach ein, wo „trockenlegen“ und anschließendes Essen fassen im Vordergrund stand. Den Yeti hatte zu dem Zeitpunkt noch keiner gesichtet, deshalb wurden mit Reinhold alle Hinweise zusammengefügt, heraus kam dabei ein Yeti Lockruf der….tataaaa… den Yeti aus seinem Versteck lockte. Das musste gefeiert werden. Und… Überraschung… der Yeti war auch noch ein super DJ ;-). Bei Gangnam Style & Co wurde getanzt od. lässig an der Bar an einem Getränk geschlürft.

Am Sonntag wurde ohne jeden Ernsten Hintergrund mit allen Teilnehmern „Capture the Flag (od. Schwimmnudel)“ gespielt. Witzig wars und ab nach Hause!

 

Investitur der Pfadfindergilde S11-Morzg

Die Pfadfindergilde S11-Morzg besteht aus ehemaligen und aktiven Mitgliedern der Pfadfindergruppe S11-Morzg. Ziel ist es, die Werte der Pfadfinderei weiterzutragen und die aktive Jugendarbeit, insbesondere die der Pfadfindergruppe S11-Morzg, zu fördern. Die Mitglieder wollen altersgemischt an sozialen, kulturellen und gesellschaftspolitischen Aktivitäten teilnehmen, ihre Gemeinschaft stärken und den „Pfadfindergeist“ nicht verlieren. Zum Ausdruck der Verbundenheit mit der Pfadfindergruppe wurde entschieden, das Morzger Halstuch (mit dem Gildeabzeichen versehen) sowie das Gruppenlogo in nur leicht abgeänderter Form zu übernehmen. Beim Start ins Gildeleben wird die neue Gilde von ihrer Patengilde „Wir Salzburger Morzg“ unterstützt, die ja zu einem Großteil auch aus ehemaligen Morzger Pfadfindern besteht.

Um die Investitur nicht an „irgendeinem Tag“ zu feiern wurde der 22. Februar für dieses Ereignis gewählt. Vielen Dank an dieser Stelle an Heidrun Eibl-Göschl, Gina Schiedauf und Andrea Kirchdorff, die diese schnelle Aufnahme und Investiturfeier ermöglicht haben.

Die Pfadfindergilde S11-Morzg bedankt sich beim Präsidium der Salzburger PfadfinderInnen, die die Räumlichkeiten für die Investitur zur Verfügung stellten, sowie den Gilden „Wir Salzburger Morzg“, Gilde Mülln, Gilde Maxglan, 6er Gilde, Gilde Anif, Europaforum Großarl und Gilde Salzburg 9 für ihr Kommen und die herzlichen Glückwünsche.

Die Georgsgilde  und die Gilde Tennengau konnten dem Festakt leider nicht beiwohnen, wünschen aber der neuen Gilde einen guten Start und viel Freude und Erfolg in der Zukunft.

 

Landesskimeisterschaft in Abtenau

Die diesjährige Landesskimeisterschaft fand am 3. Februar kurzerhand in Abtenau statt. Über 100 Starter waren bei nicht ganz optimalen Wetterverhältnissen am Start. Doch das Wetter tat der guten Stimmung keinen Abbruch: Alle waren begeistert!

Vielen Dank an der Stelle der Gruppe Abtenau für die kurzfristige Übernahme der Organisation und Durchführung und der Gilde „Wir Salzburger Morzg“ für die Startnummernausgabe!

 

Offizielle Ergebnisliste downloaden

 

Herbstfest im Landesverband

Am 22. September lud der Landesverband der Salzburger Pfadfinderinnen und Pfadfinder zusammen mit den Pfadfindergilden zum mittlerweile traditionellen Herbstfest ins Pfadfinderhaus. Beim Festakt gab es verschiedenste Ernennungen und Verleihungen. So wurden zum Instruktor ernannt: Nadja Aberer (S4), Moritz Amtmann (Tennengau),  Christian Dienstl (Henndorf),  David Gerhardt (Anif ),  Lucas Gisperg (S4) , Thomas Glöckler (Tennengau),  Benjamin Haider (Anif), Lisa Höllbacher (Tennengau), Clara Irnleitener (Bergheim), Andreas Kirchtag (Straßwalchen), Madeleine Lamers (Anif), Marcel Mangelberger (S4), Katharina Möschl (S6), Michael Sturm (Tennengau), Sabine Zinz (Anif) und Verena Zuchna (S4). Zum Meister wurden ernannt: Laura Bonecker (Bergheim), Astrid Breuninger (S4), Gotthard Dick (Zell am See), Phillip Frauscher (Bergheim), Brigitta Fuchshuber (S6 ), Luca Kraus (S8), Karl Kvapil (S9), Pascal Lamers (Anif), Stefan Pitner (Anif) und Julia Wanek (S4).

Das Ehrenzeichen der PPÖ in Bronze bekamen verliehen: Paula Brunner, Kurat und Dechant Nikolaus Erber, Florian Strametz, Christine Ostermaier, Roman Hock und Christian Schaufler (alle Oberndorf). Das silberne Ehrenzeichen der PPÖ wurde verliehen an Sabine Kletzl und Tanja Winkler (ebenfalls beide Oberndorf).

In einem kurzen Erlebnisbericht erläuterte Landesjugendrätin Lisa Höllbacher ihre Eindrücke von der Klimakonferenz in Brasilien bevor Distrikt-Gildemeisterin Heidrun Eibl nach kurzen Grußworten den Schmankerlmarkt eröffnete. Bei diesem Schmankerlmarkt zauberten die Salzburger Gilden – erstmals zusammen mit der Pfadfindergilde Kitzbühel – wieder jede Menge Leckerein vom Langos über Bosna, Pofesen, Torten und noch vielem mehr, bis hin zu den Germkiachal der Tiroler Gäste.

Wie immer bot das Herbstfest anschließend auch noch genug Zeit und Raum um im gemütlichen Rahmen Leiter und Leiterinnen aus anderen Gruppen kennenzulernen und gemeinsame Ideen und Pläne für das kommende Pfadfinderjahr zu schmieden.

1. Salzburger Bibertag

Am Biberteich wird Hilfe gebraucht!

Lisa & Ben haben die Pfadfinder-Biber um Hilfe gebeten: Ihr neugebauter Damm wurde durch ein Unwetter zerstört. Die beiden kamen nicht mehr auf die Insel, auf der ihre Schatzkiste steht. Da sie alleine den Damm nicht vor dem Winter wieder herstellen konnten, brauchten sie die Hilfe der Biber. 53 Biber aus ganz Salzburg sind zu Hilfe geeilt. Es war keine leichte Arbeit, denn die Biber mussten bei acht Stationen ihr Können zeigen um Holz zu bekommen, damit Lisa & Ben den Damm neu bauen können.

Die Stationen wurden passend zu den 8 Schwerpunkten der Pfadfinder und Pfadfinderinnen gestaltet:

  • Leben aus dem Glauben: Wo sind die Christbaumkugeln?
  • Verantwortungsbewusstes Leben in der Gemeinschaf: Erste Hilfe ist wichtig, gerade wenn man einen Damm bauen möchte!
  • Einfaches und Naturverbundenes Leben: Wie fühlt sich ein Weg mit Steinen, Zapfen, Gras … an?
  • Kritisches Auseinandersetzen mit sich und der Umwelt: Wie stark bin ich?
  • Weltweite Verbundenheit: Weist du was „wir teilen“ in Englisch, Russisch, Französisch … heißt?
  • Körperbewusstsein und körperliche Leistungsfähigkeit: Durch Gestrüpp und Höhle ein Wasser transportieren, da muss man ziemlich geschickt sein!
  • Bereitschaft zum Abenteuer des Lebens: Hui, das war lustig mit der Seilrutsche!
  • Schöpferisches Tun: Wer zu dieser Station gekommen ist, hat alle anderen super gemeistert, denn hier wurde der Damm gebaut.

Lisa´s & Ben´s Oma und Tante haben dafür gesorgt das die vielen Helfer nicht verhungern, und ihnen Baumstämme mit Lisa´s & Ben´s Lieblingssauce gekocht. Nach der Stärkung ging´s weiter mit dem Dammbau, damit Lisa & Ben zu ihrer Schatzkiste kommen und mit den Pfadfinder Biber teilen zu können.

Lisa & und Ben möchten sich noch einmal herzlich bedanken für die große Hilfe der Pfadfinder Biber.

(Lisa´s & Ben´s Verwandte haben ganz viele Bilder gemacht, die CD kann man sich bei Lisa´s & Ben´s Oma kaufen.)

 

Pfadfindergruppe Taxham

Mit Schulbeginn 2012 startet die Pfadfindergruppe Salzburg 9 neu in Taxham. 

Die Heimstunden finden im Gebäude und am Gelände des Kinder- und Jugendzentrums statt. Dort steht ein eigener Raum und viel Platz im Freien zur Verfügung um sich auch austoben zu können. Zum Auftakt und Kennenlernen hatten die 9er die Möglichkeit, sich in allen Klassen der VS-Taxham vorzustellen und gemeinsam etwas zu spielen, am Samstag , den 15.9.2012 veranstalteten sie dann einen großen Pfadfinder-Actionnachmittag.

Am Lagerfeuer wurde Steckerlbrot gebacken und mit Ei gefüllte Kartoffeln gegrillt. Es wurden Buttons gestaltet, „Feuervögel“ gebastelt und jeder wurde nach seinen Wünschen zum Piraten, Clown, Schmetterling und vielem mehr geschminkt. Das Highlight des Nachmittags war für viele Kinder und Jugendliche eindeutig der „Bungeerun“.  Für alle die dabei waren gab es natürlich auch ein paar kleine Geschenke.

Die 9er freuen sich darauf, den Taxhamer Kindern und Jugendlichen die Pfadfinderidee näher zu bringen.

Georgswettbewerb 2012 – Abtenau

Salzburger Pfadfinder retten die Welt!

Nach einer spannenden Bus- Zug- oder Autofahrt erreichten 150 Salzburger Pfadfinder um 16:00 Uhr das kleine, aber entzückende Abtenau. Als Schlafstätte diente ein großer Turnsaal in der Volksschule, wo anbei eine große Wiese zum Spielen war. Nach der Anmeldung wurde gleich die Kreativität der Guides und Späher gefragt, indem sie bei den Oberndorfern Namensschilder bastelten. Zur gleichen Zeit spielten  sie Merkball und andere Spiele um sich untereinander kennen zu lernen. Nach ihren heiteren und lustigen Spielrunden gab es um 18:00 Uhr Abendessen. Zur Auswahl stand eine leckere Fleisch- oder Gemüselasagne mit köstlichen Salaten als Zuspeise. Nach dem Essen begann bereits die Rahmengeschichte unter der Leitung von Maxglan. Die Kids mussten in einen Wald in der Nähe ihrer Unterkunft aufbrechen.  Dort halfen sie Noah seine Arche zu füllen. Im ganzen Wald waren von jeder Gattung ein weibliches und männliches Tier versteckt. Mit viel Begeisterung und Spaß stürzten sich die GuSp auf diese Herausforderung.

Ein kleines Hindernis war die Flut, die immer näher kam und als Vorzeichen für den nahestehenden Weltuntergang stand. Ab und zu  kam bereits ein Schwall und spritze alle Helfer von Noah nass. Nur wenn sie ein komplettes Pärchen besaßen konnten sie zur Arche –  die bereits von einigen bunten Tieren besetzt war- kommen und sie abgeben. Zum Glück konnten die Guides und Späher die Tiere retten und Noah glücklich machen. Leider teilte er ihnen  mit, dass er für sie keinen Platz hatte.

Die Kids jedoch verzagten nicht und hofften, dass sich nächsten Tag etwas ergeben würde für sie. Glücklich und zufrieden machten sie sich auf den Weg zurück in ihre Unterkunft. Müde und ausgelaugt von dem aufregenden Geländespiel war es kein Problem für die GuSp einzuschlafen. Ihre Träume drehten sich bereits rund um den Tag darauf, denn sie voller Vorfreude kaum erwarten konnten. Nach einer erholsamen Nacht wurden die Pfadis bereits um 7:00 zu einem köstlichen Frühstück bei Sonnenaufgang eingeladen. Brot, Marmelade, Honig, Käse und eine leckere Eierspeis durften natürlich nicht fehlen. Gekräftigt für den Tag und ausgerüstet mit einem Lunchpacket versammelten sich alle vor der Tribüne um den GWB zu beginnen.

Bolon Yokte ,K‘ U – ein Mayagott – wurde mit einer mobilen Trage zu der Tribüne getragen und bestätigte alle Befürchtungen vom kommenden Weltuntergang. Nachdem die Kinds bereits am Vorabend alle Tiere auf die Arche gerettet hatten, mussten sie nun einen Weg finden um sich selbst zu retten. Nach langem diskutieren mit Bolon Yokte ,K‘ U wurden den Kindern acht Aufgaben gestellt in denen sie die Chance hatten Zeit in Form von Zaubersand zu sammeln. Die GuSp wurden in acht Gruppen aufgeteilt und begaben sich auf den spannenden Weg im Wettlauf gegen die Zeit. Furchtlos und tapfer meisterten sie die Aufgaben, die in Form von den acht Schwerpunkten aufgebaut waren. Dabei waren Können,  Geschicklichkeit, Wissen, sowie Kreativität und vor allem Teamwork gefragt.

Mit voller Erwartung ob sie genug Zeit gesammelt haben trafen sich die jungen Pfadis am Nachmittag am Abtenauer Marktplatz. Sie mussten etwas auf den viel beschäftigen Bolon Yokte ,K‘ U warten. Um vor Spannung nicht zu explodieren spielten sie alle zusammen noch ein paar Spiele, bis der Gott dann auftauchte und sie erlöste. Er war sichtbar beeindruckt von der Leistung der Pfadfinder/Innen und versprach die Welt nicht untergehen zu lassen, da sie genügend Zeit für viele, viele weitere Jahre gesammelt hatten.

Beim Wettbewerb selbst gewannen bei den Guides  die Patrulle „Tiger“ aus Oberndorf mit ausgezeichneten 728 Punkten, vor „Efeu“ aus Morzg (719 P.) und „Mäuse“ aus Maxglan (702 P.).

Bei den Spähern gewann die Patrulle „Semmelbrösel“ aus Parsch mit hervorragenden 768 Punkten, vor „Snoopy Dog“ aus Parsch (671 P.) und „Biber“ aus Maxglan (600 P.). Insgesamt machten 20 Patrullen mit und das wichtigste ist: DABEI SEIN IST ALLES! 🙂

Endergebnis_GWB_2012